Beschriftungslaser / Laserkennzeichnung Einsatzbereiche

Ein Beschriftungslaser – für unzählige Einsatzmöglichkeiten.

Von der manuellen Lasermarkierung bis zum Einsatz mit einem Industrieroboter
– mobil-mark® ist so flexibel, wie es Ihre Produktionsprozesse fordern.

Manuelle Lasermarkierung

Die fahrbare und durch das Handteil flexibel einsetzbare Laserstation macht es überflüssig, fertige Produkte zur Markierung erst zu einer festinstallierten Station zu transportieren. Sie setzen den Laserkopf einfach an der gewünschten Stelle auf, betätigen die Starttaste, und schon ist die Markierung angebracht.

Wünschen Sie das mobile Beschriftungssystem auch im stationären Einsatz, so klemmen Sie einfach das Handteil in die fixe Arbeitsstation. Dabei können Sie zwischen unterschiedlichen Zusatzkomponenten und verschiedenen Wechseloptiken wählen und eine Beschriftungsfläche bis zu 100 x 100 mm abdecken.

Einsatz in der Serienfertigung.

Auch in Sondermaschinen wie beispielsweise Rund-Takt-Anlagen bietet der mobil-mark® Laser große Vorteile.

Ohne kostspielige Laserschutzumhausungen kann der Laserkopf mit seinen Sicherheitseinrichtungen über eine x, y und z-Achse verfahren werden. Ein kleiner Hub genügt, um den Kopf dicht, sicherheitsgeprüft aufzusetzen und die Beschriftung über eine externe Steuerung zu starten. Danach kann zum Beispiel für weitere Beschriftungen eine neue Positionen angefahren werden.

Einsatz mit Industrierobotern.

Die Flexibilität von mobil-mark ermöglicht Ihnen auch den Einsatz mit einem Industrieroboter – ohne Schutzumhausung. Der Roboter nimmt das Handteil auf und fährt beliebige Positionen im dreidimensionalen Raum an. Die Kommunikation mit der Lasersteuerung gestattet beispielsweise großflächige Beschriftungen die, wie in einem Mosaik, zusammengesetzt werden.

Laserschutzgehäuse für kleine Teile.

Unser Produktportfolio beinhaltet ein Standard-Laserschutzgehäuse als Zusatz zum mobilen Laser und zur Aufnahme des Laserkopfes. Die zu beschriftenden Teile werden auf einem Hubtisch platziert, nach einem Rotlichtlaser- Fadenkreuz ausgerichtet und im abgeschlossenen, sicherheitsüberwachten Gehäuse der Laserschutzklasse 1 beschriftet.

Exaktes Positionieren mit einem Vertikalständer

Wünschen Sie das mobile Beschriftungssystem auch im stationären Einsatz, so klemmen Sie einfach das Handteil des Lasers in den Vertikalständer (z-Achse). Der in dem Vertikalständer fixierte Laserkopf wird manuell, elektrisch oder pneumatisch hoch und runter geführt. Das exakte Positionieren ermöglicht somit eine konstante Serienbeschriftung und ist die ideale Lösung beispielsweise für Kleinserienfertigungen, Entwicklungsabteilungen und Labors.